Gefahr erkannt – Gefahr gebannt! Bin ich Sturzgefährdet? Wo lauern Sturzgefahren?

Ein Beitrag von J . Jedlicsek

Bin ich Sturzgefährdet?
Sie haben eine Seh- /Hörbeeinträchtigung, Angst zu stürzen, nehmen Schlaf-, Schmerz-, Beruhigungs- oder Entwässerungsmedikamente? Bewegung macht Ihnen Mühe? Haben Probleme das  Gleichgewicht zu halten oder gelegentlichen Schwindel?

Wo lauern Sturzgefahren?
Nicht nur gesundheitliche Einschränkungen können Ursachen für Stürze sein, sondern auch die eigene Wohnung durch ungünstige Bedingungen zu einer gefährlichen Sturz – und Stolperfalle werden, durch  im Weg stehende Möbel, lose verlegte Teppiche oder Teppichbrücken, unzureichende Beleuchtung, rutschige oder glatte Fußböden, falsche Schuhe und vieles mehr.

Wie können Sie Gefahren reduzieren?
Beseitigen Sie Stolperfallen! Sprechen Sie mit Ihrem Arzt!

Wer rastet der rostet und wird auch unsicher beim Gehen. Ein täglicher Spaziergang an der frischen Luft, sowie einige Kraft- und Balance-übungen sollten fester Bestandteil Ihres Tagesablaufs sein.

Sie haben bereits einen Pflegegrad und bei sich ein Sturzrisiken festgestellt? 
Die Caritas berät Sie gerne im Rahmen eines Beratungsgesprächs, das Ihnen durch die Pflegekasse zusteht,  zu Ihren Risiken und möglichen Maßnahmen.

 

Quellen: „Expertenstandard Sturzprophylaxe in der Pflege“ 1. Aktualisierung 2013, Caritas Pflege-Ratgeber„Sturzprophylaxe – dem Sturz den Schrecken nehmen“ Juli 2010, Flyer Caritasverband Offenbach „Mittelpunkt Mensch. Sturzvorbeugung“