Autofahren im Alter

Betrag von J. Jedlicsek

Veränderte Wahrnehmung und körperliche Einschränkungen

Die eigenen körperlichen Veränderungen wahrzunehmen, fällt vielen schwer und sich diese einzugestehen noch viel mehr. Seien Sie ehrlich mit selbst!!

Wie Risiken, die Autofahren im Alter mit sich bringen minimieren?

  1. Regelmäßiger Besuch beim Optiker

Es soll ja schließlich niemand auf der Straße übersehen werden – Nah und Fern!

  1. Hörvermögen beim Hals-, Nasen-, Ohrenarztüberprüfen lassen!

Damit keine Hupe, Sirene und andere Verkehrsteilnehmer überhört werden.

  1. Regelmäßiger Check beim Arzt

Lassen Sie Reaktionsvermögen und Beweglichkeit überprüfen, vor allem im Nackenbereich wegen des Schulterblicks und ausreichend Kraft in den Beinen zum Bremsen!

  1. Einfachen Übungen zu Hause

Stärken Sie Ihre Muskelgruppen und Gelenke fürs Autofahren und bleiben geistig fit.

Fitnessübungen für Senioren: https://www.gewohnt-mobil.de/seniorengymnastik-die-besten-fitnessuebungen-fuer-senioren/

Übungen für das Gedächtnistraining: https://www.gewohnt-mobil.de/gedaechtnistraining-so-bleiben-sie-geistig-fit-im-alter/

  1. Das richtige Auto

Wählen Sie ein seniorengerechtes Auto, was Ihre Bedürfnisse erfüllt.

Hier ein Test des ADAC: https://www.autobild.de/bilder/adac-test-die-besten-autos-fuer-senioren-4327750.html#bild15

  1. Fahrsicherheitstraining für Senioren

Viele ältere Autofahrer fühlen sich dem Verkehr nicht mehr gewachsen, aufgrund von fehlender Routine, unsicherem Umgang mit der Technik oder dem erhöhten Verkehrsaufkommen.  Doch mit einem Fahrsicherheitstraining werden Sie wieder fit für die Straße. Auch gibt es freiwillige Mobilitätschecks von DEKRA, TÜV und ADAC. Dabei werden verschiedene Fähigkeiten geprüft, die Sie für das Autofahren brauchen:

  • Körperliche Voraussetzungen (Seh- und Hörvermögen, Beweglichkeit)
  • Reaktionsfähigkeit und Aufmerksamkeit
  • Ihr Fahrverhalten auf einer Teststrecke

Ihre Angaben werden anonym behandelt und im persönlichen Gespräch ausgewertet. Im Check enthalten ist auch ein Beratungsgespräch, falls die Ergebnisse auf eine nicht ausreichende Fahreignung hinweisen.

Links zu Angeboten von Fahrsicherheitstrainings:

Link zum Fahrsicherheitstraining der Verkehrswacht: https://www.ortsverkehrswacht-ruesselsheim.de/sicherheitstraining-pkw-motorrad-senioren/sicherheitstraining-f%C3%BCr-senioren/ Kontaktdaten zum Programm sicher mobil: Thomas Conrad, Landesgeschäftsstelle der Landesverkehrswacht Hessen Tel.: 069-634027 Mail: LVW_Hessen@t-online.de

Link zum Fahrsicherheitstraining des ADAC:
https://www.fsz-rhein-main.de/pkw/senioren-training/

Link zum Fahrsicherheitstraining des TÜV: https://akademie.tuv.com/shop/product/fahrsicherheitstraining-pkw-fur-senioren-5262

Auffrischungskurse für Senioren an Fahrschulen

Für Senioren, die sich erst wieder an das Autofahren gewöhnen müssen, weil zu Beispiel der Partner erkrankt ist, bieten viele Fahrschulen spezielle Auffrischungskurse für Senioren an. Diese decken sowohl Theorie als auch Fahrpraxis ab. Sie können Fahrstunden mit einem Fahrlehrer buchen oder an einem Gruppenkurs teilnehmen. Informieren Sie sich einfach bei den Fahrschulen in Ihrer Nähe.

Alternativen zum Autofahren  (TÜV)

Sie trauen sich das Autofahren nicht mehr zu? Keine Sorge, es gibt Alternativen, wie Bus, Bahn, Taxi oder Fahrdienste! Die dafür nur gelegentlich anfallenden höheren Kosten relativieren sich, wenn man bedenkt, dass der teure Unterhalt eines eigenen Wagens wegfällt: Die monatlichen Kosten für Benzin, Steuern, Versicherung, Reparaturen und Abschreibung summieren sich zu einem Betrag, der von den meisten Menschen unterschätzt wird.

Quellen: https://www.ergo.de/de/Ratgeber/kfz/autofahren-im-alter; https://www.apotheken-umschau.de/Altern/Sicher-Autofahren-im-Alter-549917.html; https://www.gewohnt-mobil.de/senioren-mobilitaet-autofahren-im-alter/ ; http://alter-pflegen.vitanet.de/rat-hilfe-alltag/autofahren/alternativen